Europa

Skopje und Umgebung

Skopje, Macedonia

Anfang Februar 2017 entschieden wir uns relativ spontan nach Skopje, Albanien und Kosovo zu reisen. Eine wirklich einzigartige Gegend im Balkan! Das waren praktisch die ersten Reiseziele, von denen wir kaum etwas wussten und somit auch nicht einschätzen konnten was wir von Land, Leute und Kultur erwarten können. Also eine ganz einmalige Reise auch für uns. Eines dieser Länder war Mazedonien, im Herzen des Balkans.

Wir flogen aus dem Süden Deutschlands in Richtung Skopje, der Hauptstadt Mazedoniens. Um ehrlich zu sein, lockten uns einzig und allein die extrem billigen Flüge in diese doch durchaus weniger touristischen Gebiete. Wir wurden positiv überrascht!

Die Hauptstadt Skopje 

Angekommen sind wir am internationalen Flughafen in Skopje, dem Alexander der Große Flughafen. Es war komisch zu sehen, denn der Flughafen war moderner und schöner als der Counterpart in Deutschland.

Skopje, Macedonia
Official building in Skopje

In Skopje, der größten Stadt in Mazedonien, wohnen ungefähr 530.000 Menschen. Gelegen ist die Stadt eher im nördlichen Teil des Landes, relativ nah an der Grenze zu Kosovo. An den anderen Seiten besitzt das Land Grenzen zu den anderen Balkanstaaten wie Serbien, Bulgarien, Griechenland und Albanien.

Die Altstadt von Skopje

Ich denke jeder stimmt einem hier zu, wenn ich behaupte, dass ich genauso wenig wie du schon einmal von den Sehenswürdigkeiten in Skopje gehört haben – aber es gibt sie!. Wir starten bei der ersten Sehenswürdigkeit, einer lokalen Craft Brewery, anscheinend ist diese sogar die erste im ganzen Land. Diese ist auf jeden Fall zu empfehlen! Mit Live Musik, einer Horde an Mazedonischen Leuten, die bei internationalen und auch mazedonischen Songs mitsingen, und natürlich gutem Bier hat die Bar/ Restaurant wirklich etwas zu bieten. Generell ist das Nachtleben in Skopje nicht zu unterschätzen, aber auch nicht zu überschätzen.

Old town, Skopje
Old town in Skopje

Am nächsten Tag starteten wir unsere richtige Sightseeing Tour direkt am großen Platz direkt im Stadtzentrum am Fluss. Dort findet sich ungefähr eine der größten Alexander der Große Statue in der Welt. Überall im Stadtzentrum finden sich viele solcher Monumente, schöne Häuser und schön hergerichtete, alte Brücken.  Diese überqueren den Vardar Fluss, welcher die Stadt von West nach Ost aufteilt. Der für Touristen interessantere Teil ist die nördlich Hälfte, welche einen mitnimmt in die alten und traditionellen Zeiten Mazedoniens, wenn man durch die zahlreichen Pflastersteingassen schlendert. Dort findet man auch die bekannte Burg von Skopje, die Festung Kale. Ganz in der Nähe ist der Old Bazar, welcher unbedingt besichtigt werden sollte. Auch in der Altstadt gelegen sind die meisten Bars und Clubs der Stadt.

Die Umgebung von Skopje

 

Das neu gestaltete Zentrum lädt dazu ein auf den zahlreichen Brücken das frohe Treiben zu beobachten. Da derzeit noch einige Baustellen in der Stadt sind, denke ich, dass sich besonders in den nächsten 1-2 Jahren noch einiges tun wird in Sachen Modernität und Lebensqualität. Direkt am Fluss findest du zahlreiche, kleine Restaurants mit lokaler Küche. Dort bekamen wir einen fantastischen Einblick in Mazedonische Kultur, in die billigen, aber sehr leckeren Speisen und sogar in einen der klassischen Tänze. Unbedingt empfehlenswert!

Wir hatten außerdem die Möglichkeit uns mit einem Einheimischen aus Skopje zu treffen, welcher uns dann direkt aus der Stadt heraus zu einem einzigartigen See führte – Lake Matka. Dieser liegt ca. 30 Min süd-westlich von Skopje und ist eingebettet in einer spektakulären Schlucht. Wir fuhren mit dem Bus und Taxi dorthin und bezahlten so gut wie gar nichts dafür. Der Local „wanderte“ eine Zeit lang mit uns auf einem kleinen und engen Weg direkt am See entlang. Von dort aus konnten wir immer die unfassbar klare Spiegelung der hinter gelagerten Berge bestaunen. Obwohl das Wetter doch recht frisch dort Anfang Februar war, genossen wir es in vollen Zügen! Nur für einen Sprung in den kalten See hat es noch nicht ganz gereicht. Man sagte uns, dass es im Sommer quasi ein Hotspot ist für Jeden der Abkühlung braucht!

Lake Matka, Skopje

Nach knappen zwei aufregenden Tagen brachen wir Richtung Süden nach Albanien auf. Skopje und Umgebung zu erkunden war auf jeden Fall eine Erfahrung wert, jedoch lohnt es sich nicht, dort mehr als 2-3 Tage zu verbringen, da es sonst ein wenig eintönig werden könnte in der sonst exotischen Stadt.

TRAVEL TIPpS:
  • Besucht die Kirche: Church of the Ascension of Jesus. Ein sehr freundlicher Sicherheitsbeamter gab uns eine kostenlose Führung mit spannenden Einblicken in die mazedonische Geschichte für über eine Stunde. Das gleiche wird es sicher auch gerne bei dir machen!
  • Sprich mit Locals. Es ist die beste Art die exotische Stadt zu erkunden.
  • Probiere und genieße jede Art von einer lokalen Suppe – Ausgezeichnet!

Schreibe einen Kommentar